fußzentrum_augsburg_header_informationen
Menü

Informationen zum Diabetischen Fußsyndrom

Wer ist gefährdet?

Fußinspektion

Fußdeformitäten, Cheiroarthropathie, Callusbildung, abgeheilte Fußläsionen, Risse, Rhagaden, Blasenbildung, Einblutung, operative Eingriffe

Periphere, symmetrische Neurophatie

häufig: unempfindlicher, trockener, warmer Fuß
seltener: sensible Reizerscheinungen (z.B. Parästhesien, Schmerzen) andere Zeichen einer autonomen Neuropathie z.B. Parästhesien, Schmerzen) andere Zeichen einer autonomen Neuropathie z.B. erektile Dysfunktion, dyspeptische Beschwerden

Periphere, arterielle Verschlusskrankheit

zumeist asymmetrisch: Claudicatio, Ruheschmerz, Ischämiezeichen

Anamnestisch Fußulcera

Andere diabetische Langzeitkomplikationen

eingeschränkte Gelenksbeweglichkeit (limited joint mobility) Retinopathie, Nephropathie

Langjähriger Diabetes mellitus (über 7 Jahre)
schlechte Diabeteseinstellung (HbA, Blutzucker)

Andere individuelle Risiken

schlechte Fußpflege, inadäquates Schuhwerk, Übergewicht, Nikotinabusus, schlechter sozialer Status, ältere Diabetiker, insbesondere mit Sehbehinderung, Immobilität, Verwirrtheit

Prinzipien der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms

  • Konsequente Druckentlastung
  • Adäquate Wundbehandlung
  • Gezielte systemische Antibiose
  • Optimierung der Stoffwechselregulation (Blutglukose, Lipide)
  • Nikotinkarenz
  • Ggf. rheologische Maßnahmen
  • Orthopädietechnische Versorgung
  • Patientenschulung, Fußpflege und regelmäßige Inspektion beider Füße
  • Wünschenswert wäre: Mindestens jährliche Überprüfung der Druckmessung im Schuh
  • Keine Amputation
    – ohne vorausgegangenes diabetologisches Konsil
    – ohne angiologische Abklärung

Basisuntersuchungen beim diabetischen Fußsyndrom

Anamnese

  • Grunddaten (Alter, Körpergröße, Körpergewicht, BMI)
  • Diabetesdauer, Diabetestherapie (Diät, Medikamente)
  • Diabeteseinstellung
  • Schmerzen (Ruheschmerz, sensible Reizerscheinungen, symmetrisch/asymmetrisch)

Klinische Befunde

  • Symmetrisch/asymmetrisch am Fuß und Unterschenkel
  • Farbe (rosig, blaß, livide)
  • Hauttemperatur (warm, kühl)
  • Hautbeschaffenheit (normal, trocken, Hyperkeratosen, Einblutungen, Hautläsionen)
  • Fußpulse (normal, abgeschwächt, fehlend)
  • Muskeleigenreflexe (normal, abgeschwächt, nicht abgeschwächt, nicht auslösbar)
  • Berührungsempfinden (normal, fehlend)
  • Schmerzempfindung (normal, fehlend)
  • Druckempfindung (10g Monofilament auf der Plantarseite des Metatarsale II im Bereich des Zehenballens)
  • Vibrationsempfindung mit Stimmgabel (z.B. mit 128 Hz-Stimmgabel nach Riedel-Seiffer)

Technische Untersuchung

  • Röntgen (Vorfuß und Sprunggelenke in 2 Ebenen, ggf. unter Belastung)
  • Mikrobiologie (Wundabstrich aus der Tiefe)
  • Doppler-Indizes beidseits (<0,9/<0,9)
  • Thermästesie (quantitativ)
  • Vibratometrie (quantitativ)

Weiterführende Untersuchungen

  • Duplex-Sonographie, Angiographie
  • Computertomogramm
  • Elektroheurographie (Nervenleitgeschwindigkeit, ggf. weitere elektrophysiologische Untersuchungen)
  • Nukleare Magnetresonanz (NMR), dynamische Ganganalyse (Pedographie)
  • Plantare Druckmessung im Schuh
Facebook Kontakt Anfahrt